Stadtteilkonferenz

Der Westen bewegt.


Ob Spiel und Sport oder Kultur und Tradition.
Vielfalt macht den Unterschied.


Fast jeder Zweite im Westen ist Mitglied in einem der über 30 Gruppen und Vereine.
Mit der Stadtteilkonferenz findet jährlich der Marktplatz der Abstimmung statt.


Moderiert von den Ersten unter Gleichen kommt auf den Tisch was den Westen bewegt – Mensch und Verkehr oder Planung und Termine –


Hier hat jeder der 5000 Westener Sitz und Stimme.

Wir alle bewegen den Westen Warum ?

Weil wir es können!

Altendorf

Das im äußersten Westen von Fröndenberg gelegene Altendorf wurde im 12.Jh. erstmals erwähnt und hat heute 257 Einwohner.
Geprägt von der Landwirtschaft und einigen Handwerksbetrieben, gehen die Dorfaktivitäten vorwiegend von der Löschgruppe Altendorf und der Schützenvereinigung Dellwig – Altendorf aus.

Pferdefreunde können von der Reitanlage Böhle oder dem Fahrstall Stöcklein aus, die einzige noch erhaltene Fröndenberger Wasserburg besuchen. Dieser ehemalige Sattelhof einst im Besitz des Klosters Werden ,wurde ursprünglich im 16./18 Jh. erbaut und im Jahre 1999 kompl. restauriert. Freizeitaktivisten können auch den südlich der Bahnlinie verlaufenden Ruhrtalradweg erkunden.

Ardey

Der im Westen von Fröndenberg liegende Ortsteil Ardey mit 2.085 Einwohnern ist verkehrstechnisch durch die Hönnetalbahn gut an das Schienennetz der Deutschen Bundesbahn angeschlossen.
Im Jahre 1147 erstmals erwähnt, hat es sich heute durch zahlreiche Baugebiete gut entwickelt. Mit einer Bäckerei, einer Pizzeria, dem Hofladen der Familie Kötter und dem Geflügelhof Zur Nieden wird noch eine begrenzte Nahversorgung ermöglicht. Die Kindertagesstätte Villa Kunterbunt ist die Anlaufstelle für 90 Kleinkinder. Im ehemaligen Gemeindezentrum Ardey befinden sich heute das evangelische Jugendzentrum, das Dorfcafé des Fördervereins Dorfgemeinschaft Ardey und die Praxis des Internisten Dr. Huth. Der Komplex wurde zusammen mit 26 alten- und behindertengerechten Wohnungen durch die UKBS im Jahre 2016 erstellt. So gibt es seit 2019 die Nachbarschaftshilfe ‘Farbenfroh’,  die hilfsbedürftigen Ardeyern bei den kleinen Alltagsproblemen unter die Arme greift.  Zahlreiche Vereine wie der Schützenverein Ardey der Kaninchenzuchtverein , der Spielmannszug Ardey und die Freiwillige Feuerwehr runden das Angebot an Freizeitaktivitäten ab.

Dellwig

Der fast 1000 Jahre Ort Dellwig hat sich auch überregional mit der Betriebsübernahme des Freibades einen Namen gemacht. Das 1932 erbaute Freibad stand 2011 vor der Schließung und wird seitdem vom Förderverein Freibad Dellwig erfolgreich weitergeführt. Aber nicht nur das Schwimmen ist für die 1500 Einwohner Dellwigs eine beliebte Freizeitbeschäftigung, denn zahlreiche Vereine spiegeln den Gemeinsinn der Dellwiger wieder. Der TuS Jahn bietet hier eine Vielzahl von Sportaktivitäten allen voran den Handballsport. Dazu gesellen sich zwei an der Ruhr gelegene Kanuvereine, für den Schießsport der Schützenverein Kirchspiel Dellwig, die Freiwillige Feuerwehr und der Frauenchor. Fast so alt wie der Ort ist auch die ev. Kirche auf dem Ahlinger Berg. Die dem hl. Laurentius gewidmete Kirche hat im 12.Jh. ihre heutige Form erhalten und ist seitdem aber immer wieder mit Schmuckelementen verschönert worden.

Langschede

Der flächenmäßig kleinste Ort wurde im 13. Jh. erstmals erwähnt. War im 18. Jh. der damalige Salzhafen an der Ruhr der bevorzugte Warentransportweg, so ist heute die B233 prägend für den Fröndenberger Westen geworden.

Zu den markantesten Bauwerken im Ortskern zählen das Haus Schoppe und sein Wehrturm sowie der alte Bahnhof in Langschedes Neuer Mitte. Nach dem Krieg hat die Sonnenberggrundschule die umliegenden kleinen Dorfschulen ersetzt und ist heute ein wichtiger Baustein in der Fröndenberger Schullandschaft.

Viele Langscheder Vereine wie der Sportverein Langschede, die Feuerwehr, Schützenverein sowie der Angelsportverein bieten den Langscheder Bürgern zahlreiche Freizeitmöglichkeiten.
Einst geprägt von der Mannesmannschen Schwerindustrie hat er sich heute zu einer Ortschaft mit zahlreichen mittelständischen Betrieben entwickelt.

Strickherdicke

Der 214 m ü.NN gelegene Ort Strickherdicke wird nur noch von seinem im Jahre 1900 erbauten Bismarckturm übertroffen. Die landwirtschaftlich geprägte Ortschaft wird von seinen zahlreichen Reiterhöfen geprägt und trägt damit zum guten Ruf Fröndenbergs als Reiterfreundlichste Stadt in NRW einen beträchtlichen Teil hinzu. Der Anfang des 12.Jh. erstmals urkundlich erwähnte Ort zählt heute 850 Einwohner und erfreut sich durch seine gute Verkehrsanbindung an die B 233, auch als Wohngebiet einer großen Beliebtheit.